Buch Empfehlungen
#1
Buch Empfehlungen
Nicht erschrecken ich kann alles erklären...

Was soll das ?
Nun wie der Name vermuten lässt, werde ich hier Rezensionen zu Büchern veröffentlichen.
Diese werden sich sowohl auf den Inhalt als auch auf die Ausgabe beziehen, doch damit nicht genug, auch der Autor bleibt nicht verschont. 
Wobei dieser nicht kritisiert wird, sondern nur kurz biographisch abgearbeitet.

Warum macht man sich die Mühe ?
Gute Frage, vermutlich bin ich chronisch unterbeschäftigt.
Nein der eigentliche Grund ist ... ich habe einfach Lust.

Besitzt du jedes Buch über das hier geschrieben wird ?
Nunja entweder besitze ich es oder ich habe es besessen.
Doch was viel erstaunlicher ist ... ich habe jedes dieser Bücher auch gelesen!

Welche Form der Literatur wird hier aufscheinen ?
Ich habe nicht vor irgendeine Gruppe hier auszuklammern, wobei hier sicher keine übermäßig erotischen Werke behandelt werden.

Zusatzinformation
Gerne nehme ich Lesetipps entgegen, auch höre ich gerne eigene Meinungen zu Büchern die hier behandelt wurden.
Die Reviews werden vermutlich alle paar Tage oder einmal die Woche kommen - natürlich nur wenn ich Zeit habe -.

Erstes Werk :
John Steinbeck - Jenseits von Eden

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#2
Buch Empfehlungen
Jenseits von Eden


Ein kleiner Überblick
Bei dem Werk "Jenseits von Eden" handelt es sich um eine Familiensaga in Romanform.
Es  wird die Geschichte zweier Familien erzählt, ungeschönt mit allen Problemen und Herausforderungen des Lebens.
Das Original wurde im Englischen verfasst.

Rezension
Es wird von der Familie Trask und der Familie Hamilton berichtet, diese treffen jedoch erst späht im Werk aufeinander, sprich ein großer Teil des Buches besteht aus einem wirren hin und her Springen zwischen den Personen. Doch der Autor versteht sich darin dies zu kaschieren, die sehr angenehme und gut lesbare Sprache und der unverwechselbare Schreibstil lassen den Leser sofort ins Geschehen eintauchen. 
Der Beginn des Epos ist etwas übertrieben und nunja nicht sehr einladend, man bekommt auf den ersten paar Seiten sehr genau den Handlungsort geschildert, wie die Blumen blühen, die Bäume sich im Wind drehen und wie sich ein Fluss langsam durchs Land schlängelt. Wer hier voreilig Urteilt wird natürlich abgeschreckt, doch wenn man dieses erste Hindernis überwunden, lässt sich der Rest umso leichter an. 
Nur zu schnell schließt man die Charaktere ins Herz, ob man nun mit Adam Trask mitleidet, wenn er erkennt wie sehr die Liebe seine Sicht trübte, oder sich an den kleinen Scherzen des Samuel Hamilton erfreut spielt dabei keine Rolle. 
Steinbeck schafft es in diesem Werk jedem Charakter leben einzuhauchen, nicht zuletzt durch die intimen einblicke in die Gedanken der handelnden Figuren, man versteht und fühlt mit jedem einzelnen mit, umso lieber taucht man natürlich auch in die von ihm beschriebene Welt ab.
Doch wie  viele vermutlich schon denken können, handelt "Jenseits von Eden" nicht einfach nur eine Familiengeschichte ab, nein vielmehr beschäftigt es sich auch intensiv mit dem Schicksal und der Frage ob man Kontrolle über ebendieses hat. 
Alles in allem eine Geschichte die sowohl Tiefgang hat, als auch mit Spannung glänzt.

Für mich zählt dieses Werk zu meine Lieblingsbüchern, zugegeben musste ich beim Lesen auch die ein oder andere Träne verdrücken (Wobei das sicher mit einer allergischen Reaktion zusammenhing *husthust*)
Wer nach einem netten oder gar lustigen Buch für zwischendurch sucht, trifft hiermit keine gute Wahl.
Denn lustig ist "Jenseits von Eden" wirklich nicht, wenn man von ein paar Ausnahmen absieht.
Für alle die nach einem Guten Roman suchen und bereit sind sich diesem auch wirklich zu widmen, dem kann ich dieses Buch wärmstens Empfehlen!

Über den Autor
John Steinbeck wurde am 27. Februar 1902 in einer kleinen Stadt in Kalifornien geboren, er starb am 20. Dezember 1968 in New York.
Bis heute gilt er als einer der meistgelesenen Amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts, für sein Lebenswerk wurde ihm 1962 der Literatur Nobelpreis verliehen.
Neben diversen Romanen und Kurzgeschichten, war er auch als Journalist und Drehbuchautor tätig.

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
In meinem Besitz befindet sich eine gebundene ins Deutsche übersetzte Ausgabe aus dem Jahr 1962.
Der Textblock ist in tadellosem Zustand, den Buchrücken und die Deckel müsste ich jedoch erneuern. 


Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#3
RE: Buch Empfehlungen
Cenodoxus


Ein kleiner Überblick
Cenodoxus ist ein Jesuitentheaterstück, es wurde von dem Jesuit Jakob Biedermann verfasst und im Jahre 1602 mit großem Erfolg Uraufgeführt.
Die zeitgenössische Übersetzung stammt aus dem Jahr 1635 und wurde von Joachim Meichel verfasst.

Rezension
Das Stück wird mit einer "lustgen" Posse eingeleitet, bei dieser ist der lustige Teil leider der Zeit zum Opfer gefallen und für heutige Leser schwer verständlich.
Auch die Tatsache, dass das ganze Stück sehr "kirchlich" gehalten ist hilft da nicht weiter, es wird viel auf die christliche Moral geachtet, wie man sich zu benehmen hat um nicht in die Hölle zu kommen usw.
Das gesamte Werk hat mit der Tatsache zu kämpfen, dass es einfach nicht mehr zeitgemäß ist, die Versform und Sprache machen es nicht unbedingt besser.
Ein komplett reimendes Buch zu lesen mag zwar fantastisch klingen, jedoch wird es schnell eintönig und erschwert nach einiger Zeit eher das Lesevergnügen. 
Die Geschichte ist, nun mal nicht mehr der Brüller, aber ob sie es jemals war ist fraglich.
Jedoch ist ein so altes Stück natürlich sprechender Zeuge und somit geschichtlich sehr aufschlussreich.

Wenn man aber an barocker Literatur interessiert ist oder sich einfach mal in diese Zeit einfühlen will, ja dann ist dieses Werk nur zu empfehlen, andernfalls kann ich nur jedem davon abraten. Zu schnell kann die Lust vergehen, wenn man mit jeder Seite fechten muss um etwas aufschlussreiches zu entdecken, jedoch meist enttäuscht wird.

Über den Autor
Jakob Biedermann war ein barocker Jesuit, er schrieb mehrere Dramen und gilt daher auch als Vertreter des Jesuitendramas dieser Zeit.
Seine Werke vertreten stehts die gleiche Botschaft, dass das wahre Heil nur in der Hinrichtung zu Gott und der abkehr von der Welt zu finden ist.

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Nichts interessantes, nur eine schlicht und ergreifende Reclam Ausgabe.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#4
RE: Buch Empfehlungen
Der Teufel und der liebe Gott


Ein kleiner Überblick
Der Teufel und der liebe Gott ist ein Theaterstück aus dem Jahre 1951, verfasst wurde es von dem bekannten Französischen Philosophen Jean Paul Sartre.
Die Deutsche Uraufführung fand am 30. Oktober 1951 mit prominenter Besetzung im Hamburger Schauspielhaus statt, unter den Schauspielern befanden sich Größen wie Joseph Offenbach und Maria Becker.

Rezension
"Wenn du die Hölle verdienen willst, brauchst du nur im Bett zu bleiben. Die Welt ist Ungerechtigkeit; wenn du sie hinnimmst, bist du ein Mitschuldiger, wenn du sie veränderst, bist du ein Henker". Dieses Zitat Heinrichs (eine der Hauptfiguren) repräsentiert das Werk gut. Ich würde mir erlauben zu sagen, das Buch sei typisch Sartre, aber was ist nun typisch Sartre ? Lasst es mich so sagen:"Wenn ein einfacher Dialog in einem fiktiven Werk, deine Weltanschauung ins wanken bringen kann, dann hast du es vermutlich mit Sartre zu tuen".
Oftmals ist es einfach nicht möglich aufzuhören, man will sich ein bisschen im Licht dieser brillanten Figuren sonnen, möchte das Gesagte aufsaugen und verstehen. Trotzdem ist es nie langatmig, permanent passiert etwas oder wird etwas wichtiges von sich gegeben. Jedoch haben wir es hier keineswegs mit einem Action Thriller zu tun, in erster Linie geht es um die Aussagen die Getroffen werden und nicht um Kampf oder Blutvergießen.

Somit kann ich sagen, jeder der sich gerne Gedanken macht und neue Erkenntnis trifft, sollte sich dieses Buch zulegen. Wenn man aber eine spannende Fantasy Geschichte sucht ... ist ein Kauf nicht anzuraten.

Über den Autor
Jean Paul Sartre wurde am 21. Juni 1905 in Paris geboren, im Jahre 1943 hatte er seinen ersten Erfolg mit dem Werk Das Sein und das Nichts
Er starb am 15. April 1980 in Paris, heute wird er zu den größten Denkern des 20. Jahrhunderts gezählt. 

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Nichts interessantes, nur ein Taschenbuch.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#5
RE: Buch Empfehlungen
Hi Cold dog,

danke für die Mühe! Es ist eine sehr gute Idee, dass du hier Bücher rezensierst. Werde öfter mal hier reinschauen Smile

LG,
fussel

P.S.:  Heart Sartre rocks! Heart
Zitieren
#6
RE: Buch Empfehlungen
Vom Schenken und Beschenktwerden


Ein kleiner Überblick
Verfasst wurde dieses Werk von dem Deutschen Philosophen und Autor Wilhelm Schmid, bekannt ist Schmid als "Lebenskunstphilosoph" und in diesen Bereich ist auch das heutige Buch einzuordnen.

Rezension
Oft wird dieses Buch als "originelles" Geschenk angepriesen, aber warum ? Ich vermute, weil die Leute nicht in der Lage sind ernst zu nehmen oder zu verstehen, was die Aussage/n des Textes ist/sind. Doch in Wirklichkeit, steckt sehr viel Wahrheit in dem Geschriebenen. Natürlich sind auch einige "Binsenweisheiten" dabei, aber es überwiegen interessante Denkweisen und Ansichten auf die man selbst nicht gekommen wäre. 
Jeder hat schon einmal etwas verschenkt, doch die Dinge die dabei in den Gedanken des Beschenkten oder des Schenkenden vorgehen, sowie die Motive für ein Geschenke und die Typen der Geschenke, sind uns nur selten bewusst. Jedoch sollte man nicht vergessen, dass es sich hierbei um keinen Kierkegaard oder Sartre handelt und auch keine weltbewegenden philosophischen Ansätze weitergegeben werden, denn "es ist was es ist". Nämlich ein wirklich aufschlussreiches und informatives Werk, welches mit genügend Humor geschrieben wurde um es zu einem angenehmen Lesevergnügen zu machen. 


Wer nach einem Ratgeber sucht, wird mit dem Buch keinen keine Freude haben. 
Wenn man aber nach einer netten Mischung aus Philosophischer Abhandlung und Psychologischen Erkenntnissen sucht, dann trifft man mit "Vom Schenken und Beschenktwerden" die richtige Wahl.  

Über den Autor
Wilhelm Schmid wurde am 26 April 1953 in Billenhausen geboren, nach seiner Zeit bei der Bundeswehr holte er das Abitur nach, um 1991 mit seiner Doktorarbeit über "Michel Focault" zu promovieren. Unter anderem Lehrte er an den Universitäten Leipzig, Berlin, Jena und an der Pädagogischen Hochschule Erfurt. 
In Erfurt habilitierte er sich im Jahr 1997 mit seiner Arbeit „Grundlegung zu einer Philosophie der Lebenskunst“. 2004 Die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Erfurt, wo er bis zur Altersgrenze unterrichtet. 



Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Sehr schöne Ausgabe, gebunden in Leinen. Der Einband zeigt ein wundervolles geometrisches Muster und ist in tadellosem Zustand. 
Auch der Textblock ist in sehr gutem Zustand. Im Ganzen ist das Buch typisch für den Verlag gestaltet.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#7
RE: Buch Empfehlungen
The Last Will an Testament of an Extremely Distinguished Dog


Ein kleiner Überblick
Bei diesem Buch handelt es sich um eine "Testament" für oder von einen geliebten Hund, verfasst von einem dankbaren Herrchen. 
Illustriert wurde die wunderbare Geschichte von Mark Andresen.

Rezension
Es mag vielleicht nicht ein vielbeseiteter Roman sein, jedoch schafft dieses Werk etwas Außergewöhnliches, nämlich die ungebrochene Liebe und Dankbarkeit eines Hundebesitzers an seinen Begleiter auszudrücken. Man bekommt auf den gerade einmal 20 Seiten einen intimen und sehr speziellen Einblick in das Leben des Hundes Blemie. Nicht etwa weil die Geschichte akribisch beschrieben ist, nein, es wird noch nicht einmal aus der Perspektive des Menschen erzählt, aber genau das macht dieses Testament aus. 
Es sind die letzten Wünsche eines Hundes an seine geliebte Familie und irgendwie hat es der Verfasser geschafft diese Wünsche so wiederzugeben, dass man als Leser nur zu gerne glaubt, wirklich den Text eines Hundes zu lesen.

Ich kann dieses Buch jedem wärmstens ans Herz legen, egal ob man selbst einen Hund hat oder nicht.


Über den Autor
Eugene O’Neill geboren am 16. Oktober 1888 in New York City, gestorben am 27. November 1953 in Boston, ist neben dem Lyriker Robert Frost bis heute der einzige Autor und Dramatiker der 4 Pulitzer Preise gewann.  

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Dieses Buch zählt zu den schönsten Werken in meiner Sammlung, der Einband ist in Kunstleder gehalten und mit einer goldenen Aufschrift versehen.
Blättert man etwas in dem Buch, werden einem die wunderbaren Illustrationen ins Auge fallen, die dem Buch seine besondere Note geben.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#8
RE: Buch Empfehlungen
Die Vermessung der Welt


Ein kleiner Überblick
Die Vermessung der Welt zählt wohl zu seinen bekanntesten Büchern, Daniel Kehlmann schildert in diesem - sehr humorvollen - Buch die Lebensgeschichte zweier unglaublicher Menschen. Die Rede ist hierbei von Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß, deren durchwachsene Geschichte Kehlmann außergewöhnlich zu erzählen weiß.

Rezension
Es ist noch kein Genie vom Himmel gefallen, dieses viel gerühmte Zitat trifft auch bei Humboldt und Gauß zu. Nur zu oft lässt man sich blenden vom dem Licht in dem eine berühmte Persönlichkeit steht, doch nicht in diesem Buch. Es wird ein Bild erzeugt, von dem man als Leser gerne annimmt, es währe hundertprozentig wahr. Nicht etwa weil alle Klischees bedient werden, nein, viel eher sind es die Eigenheiten und Schrullen der vorkommenden Charaktere, welche ihnen ihre übermenschliche Note aberkennen und diese mit dem süßen Duft der Wirklichkeit austauschen. 
Doch im Laufe des Werkes verliert auch die Grenze zwischen Wahrheit und Realität an Bedeutung, es stellt sich nicht mehr die Frage: "Ist das Geschichtliche korrekt ?", denn es kommt der Moment, in dem man beginnt sich in dieser fantastischen Geschichte zu verlieren und allem anderen eine geringere Bedeutung zuzuschreiben.

Mann muss sich nicht für Gauß oder Alexander von Humboldt interessieren um dieses Werk genießen zu können, nein, jeder der sich für eine gute Geschichte begeistern kann ist hier richtig.


Über den Autor
Daniel Kehlmann wurde 1975 in München geboren. 1981 kam er mit seiner Familie nach Wien, wo er das Kollegium Kalksburg, eine Jesuitenschule, besuchte und danach an der Universität Wien Philosophie und Germanistik studierte. 1997 erschien sein erster Roman "Beerholms Vorstellung". Sein Roman "Ich und Kaminski" war ein internationaler Erfolg, sein Roman "Die Vermessung der Welt", in bisher vierzig Sprachen übersetzt, wurde zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit. Daniel Kehlmann lebt als freier Schriftsteller in Wien und Berlin.

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Die Ausgabe welche sich in meinem Besitz befindet, ist in einem sehr schönen Olivgrünen gerillten Papier eingebunden und auf der ersten Seite befindet sich eine Widmung von dem/der allerliebsten enderfussel.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#9
RE: Buch Empfehlungen
Nathan der Weise 


Ein kleiner Überblick
Nathan der Weise zählt wohl zu  den bekanntesten Dramen der Neuzeit, Lessing veröffentlichte dieses Meisterwerk der Weltliteratur im Jahre 1779.
Für damalige Verhältnisse waren die Gedanken und Ideen dieses Buch unglaublich modern und revolutionär.

Rezension
Nur zu gerne glaubt man, dass ein alter Schinken aus dem 18. Jahrhundert seine Relevanz schon lange abgegeben hat. Doch man irrt, die Gedanken des weisen Nathan und seiner Freunde sind sogar sehr "Relevant" in heutiger Zeit. Dazu muss etwas verstanden werden, zwar haben sich die Lebensbedingungen verändert, aber die großen Probleme der Menschheit sind die gleichen wie vor tausenden von Jahren. 
Wenn dieses Werk also von dem Zwiespalt verschiedener Religionen, verschiedener Stände und den unüberwindbaren Strömen der Liebe berichtet, ist es damit beschämend aktuell. Es müsste sich nicht im Jerusalem des 12. Jahrhunderts abspielen, ebenso könnte die Geschichte leicht  umgemünzt an fast jedem Ort dieser Welt spielen.  

Für jeden der sich bereitwillig interessanten Gedanken gegenüberstellt und sich gerne an Gedankenexperimenten versucht, ist dieses Buch sehr anzuraten. Jedoch sollte dieses Werk nicht zwischendurch gelesen werden, da sonst nicht genug Zeit bleibt angemessen darüber nachzudenken.

Über den Autor
Gotthold Ephraim Lessing wurde im Jahre 1729 in Kamenz geboren, er gilt bis heute als einer der wichtigsten Autoren der Aufklärung und ist vor allem für seine dem Toleranzgedanken verpflichteten Werke bekannt (so auch Nathan der Weise). Er starb am 15 Februar 1781 in Braunschweig im Alter von 52 Jahren.

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Ich besitze ein in OLeinen gebundenes Exemplar, in den Buchdeckel wurde das Bildnis "Recha begrüßt ihren Vater, 1877 von Maurycy Gottlieb" eingelassen. Die Ausgabe besitzt keinen Schutzumschlag dafür aber ein sehr schönes Lesebändchen.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren
#10
RE: Buch Empfehlungen
Matisse und die Fauves 


Ein kleiner Überblick
Henri Matisse dürfte wohl jedem ein Begriff sein, doch die Künstlergruppe die sich in den Jahren von 1905-1908 um ihn sammelte, ist kaum jemandem bekannt. Dabei spielten die Fauve eine bedeutende Rolle in der Kunst des 20 Jahrhunderts, dieses Buch gibt Aufschluss über die Beweggründe und Arbeiten der "Wilden".Zu Beginn ist es wichtig zu erwähnen, dass der Name Fauve auf eine Beschreibung des berühmten Kunstkritikers Louis Vauxcelles zurückgeht, welche er verwendete um das Gesehene des Salon d’Automne im Jahre 1905 in Worte zu fassen.

Rezension
Da es sich hierbei um ein Kunstbuch handelt, welches sich auf konkrete geschichtlich verbriefte Ereignisse bezieht, ist es natürlich nicht möglich sich über die Spannung oder vorkommende Figuren auszulassen. Daher werden bei dieser Rezension andere Gebiete und Bereiche bewertet.

Zu Beginn des Buches bekommt man eine kleine und sogleich leichte Einführung in die Kunst dieser Zeit, man geht sozusagen auf Tuchfühlung mit Matisse und seinen Genossen. Dabei wird sehr einfach veranschaulicht wie sich die Malerei und Bildhauerei zu dieser Zeit veränderte, sowohl seitens der Maltechnik, aber auch aus gesellschaftlicher Sicht. Dies macht es dem unkundigen Leser möglich das Werk zu genießen und nicht dauernd irgendetwas nachschlagen zu müssen. Ebenfalls sind bei jeder Ausführung auch mehrere passende Bilder beigefügt, welche zu dem allgemeinen Verständnis beitragen. Wie es sich für ein Kunstbuch "gehört" gibt es ebenfalls einen Katalogteil, dieser beinhaltet Bilder und Photos fast aller mitglieder der Fauves. Für viele wird dieser Teil wohl der Interessanteste sein, da man sich mit so einem "Katalog" etwas Kunst und Museum für die eigenen vier Wände zulegen kann. 
Jedem der diesen Gedanken verfolgt kann ich dieses Werk nur wärmstens Empfehlen, die Abzüge sind in einer fantastischen Qualität gehalten und eine echte Augenweide. Zu Ende des Werkes kann man noch einige sehr informative Essays finden und genießen. 

Für jeden der sich gerne mit Kunst des 20. Jahrhunderts oder im Allgemeinen mit Kunst auseinandersetzt, kann ich dieses Stück nur wärmstens Empfehlen. Aber auch jedem Kunstliebhaber kann ich dieses Buch an sein Herz legen.

Über den Autor
Da es sich nicht um einen Autor handelt, sondern vielmehr um eine Ansammlung an Texten, lasse ich diese Rubrik bewusst aus.

Ausgabe (Nur für Bibliophile interessant)
Meine Regale schmückt eine gebundene Ausgabe, auf dem Umschlag ist das von Andre Derain angefertigte Porträt welches Henri Matisse zeigt abgebildet.

Danke fürs Lesen!

Weil, so schließt er messerscharf...

Nicht sein kann, was nicht sein darf.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste


Supported By Share Articles Community